Kulinarisches aus Dubai

Die orientalische Küche gehört zu den aromatischsten und beliebtesten der Welt. Der Oberbegriff orientalisch deckt eine Vielzahl von unterschiedlichen Richtungen innerhalb der kulinarischen Welt ab. Kulinarisch sowie geographisch zählen zu diesem Oberbegriff unter anderem Nordafrika, der Nahe Osten, die Arabische Halbinsel, Teile Zentralasiens, das Gebiet des heutigen Iran und Irak sowie Teile des indischen Subkontinents.

Dubai ist also nur eine Richtung von vielen in dieser vielfältigen Küche. Da Dubai sich im Laufe der Jahrzehnte zu einer kosmopolitischen und internationalen Metropole entwickelt hat, findet man in der Stadt neben traditioneller Küche und Gerichten, selbstverständlich auch zahlreiche internationale Restaurants sowie die großen Fast-Food Ketten. Doch die kulinarischen Highlights der Metropole sind und bleiben die einzigartigen, traditionellen Gerichte.

In Dubai ist die Hauptreligion Islam tief verwurzelt in der Geschichte und spielt eine tragende Rolle im täglichen Leben. Der Islam hat einige Vorschriften, die den Gläubigen gewisse Speisen und Getränke untersagen, da diese als “unrein“ gelten. Dazu gehört unter anderem der Verzehr von Schweinefleisch und der Genuss von Alkohol. Obgleich diese Verbote meist nicht auf Urlauber zutreffen, gestaltet es sich doch schwierig und teils recht teuer in Dubai Schweinefleisch oder Alkohol zu bekommen. Eine andere Tradition in der arabischen Welt ist das Essen mit den Händen. Meist wird mit der Rechten gegessen, da die Linke als unrein gilt. In vielen Restaurants wird aber auch Besteck zur Verfügung gestellt. Ein traditionelles Essen in Dubai dauert meist recht lange. Vor dem eigentlichen Essen werden zahlreiche Vorspeisen gereicht. Hauptsächlich Gemüse in verschiedenen Variationen, zum Beispiel gebacken, püriert oder frittiert.

Es kann vorkommen, dass dutzende verschieden Vorspeisen zur Auswahl stehen. In diesem Falle hat man die Qual der Wahl. Nach den Vorspeisen folgen die Hauptgerichte, auch hier zeigt sich wiederum der orientalische Einfluss und die essentielle Verwendung von Gewürzen wie Kreuzkümmel, Anis, Kardamom, Safran, Zimt, Ingwer, Pfefferminze und Muskat. Hinzu kommen zahlreiche Gewürzmischungen speziell für einzelne Gerichte.

Zu fast jedem Hauptgericht gehören entweder Reis, Weizen in unterschiedlichen Variationen oder arabisches Brot. Daneben bestehen die Hauptspeisen meist aus Gemüse, mariniertem oder gegrilltem Fleisch (Lamm- oder Rindfleisch), Eintöpfen und nahrhaften Suppen. Unmittelbar nach den Hauptspeisen folgt der Nachtisch, auch hier hat man einmal mehr die Möglichkeit aus einem großen Angebot süßer Köstlichkeiten zu wählen. Im Gegensatz zu vielen westlichen Süßigkeiten und Desserts wird hier wenig bis gar nicht mit Zucker oder Schokolade gesüßt, stattdessen gibt es viele Desserts mit Nüssen, Mandeln, Honig und Sirup. Nach dem Essen wird traditionell Kaffee oder stark gesüßter Tee getrunken. Die arabische Küche besitzt eine lange Geschichte und Tradition und noch heute erlebt man bei einem arabischen Essen ein wahres Feuerwerk an Farben, Gerüchen und Geschmack.